Dürre – Uwe Laub

Ein spannender Wirtschafts-Thriller bis zur letzten Seite

Nach einem Kneipenabend bekommt Alex durch die Rückseite eines Thermopapier Kassenbons die Idee für eine App. Der Klimawandel, der in aller Munde ist, muss aufgehalten werden. Zusammen mit seinem Mitbewohner Tom entwickelt er eine App Aequitas. Die App soll den monatlichen Schadstoffausstoß jedes einzelnen überwachen und regulieren. Wer die ehrgeizigen Vorgaben einhält wird belohnt. Doch wer sein Kontingent überschreitet, muss mit empfindlichen Strafen rechnen.

Einige Jahre später sieht die Welt schon ganz anders aus. Es ist der dritte Dürresommer in Folge. Das Wasser wird knapp und in ganz Europa herrscht Hungersnot. Durch die immer knapper werdenden Lebensmittel, werden den Menschen Lebensmittelrationen ausgegeben. Der CO²-Verbrauch eines jeden Menschen wird durch ein CO²-Konto über Aequitas überwacht. Jeder Mensch bekommt ein gewisses CO²-Kontingent. Es besteht zwar die Möglichkeit das Kontingent durch Bezahlung zu erweitern, doch das kann sich kaum jemand leisten.
Julian lebt mit seiner kleinen Schwester Leni auf einem der letzten selbst bewirtschafteten Höfe des Landes. Viele andere wurden bereits verstaatlicht. Als die Geschwister des CO²-Betrugs angeklagt werden, verlieren sie Ihre Existenzgrundlage und werden erbarmungslos gejagt.

Ohne zu viel von der Handlung verraten zu wollen, kann ich sagen, das der Roman nicht nur thematisch sehr Aktuell ist, sondern auch wahnsinnig Spannend. Ich konnte das im September 21 erschienene Taschenbuch nur schwer aus der Hand legen und habe die 451 Seiten fast in einem Rutsch durchgelesen.
Dem Autor Uwe Laub ist es gelungen ein mögliches Zukunftsszenario sehr realistisch darzustellen.
Die Perspektivenwechsel innerhalb der Handlung sind sehr gut gemacht und beschreiben dem Leser noch deutlicher die einzelnen Auswirkungen der Dürre.

Realität und Fiktion scheinen hier förmlich zu verschwimmen.
Ein spannender Roman der aus meiner Sicht absolut lesenswert ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv